• Europe Must Act

CAMP UPDATE: Vial Camp in Chios, May, 2020

Updated: May 27

[The original post was written in German. For the English version, see below ⬇️]



Hier ein Bericht aus Chios von einer unserer Administrator*innen mit Eindrücken zur aktuellen Situation "im" Camp Vial:


Ich volunteere seit ein paar Monaten in Griechenland, zuvor war ich in der Türkei. Durch die Covid-19 Krise war es leider über viele Wochen nicht möglich, mit den Bewohner*innen des Camps in persönlichen Austausch zu kommen. Dennoch haben wir (die NGO`s von der Insel) über Umwege immer einen Weg gefunden, die Menschen vor Ort zu unterstützen. Zum Beispiel haben wir mit Hilfe von Taxis Lebensmittel und Decken ins Camp geschickt, da wir selbst nicht dorthin fahren durften. Nach dem verheerenden Brand an Ostern war das auch sehr notwendig.


Was mir bei all der Arbeit vor und während der Krise bewusst geworden ist, ist welch starke Persönlichkeiten hinter den Gittern des Campeingangs stecken. Es sind so tolle, einzigartige Menschen, über die geredet und verhandelt wird, als seien sie Ware. Diese Menschen haben Träume und Wünsche, wie wir sie haben. Doch haben sie fernab von diesen Vorstellungen Grundbedürfnisse wie Essen, Duschen, einen Arzt aufsuchen.


Wenn diese physiologischen Grundbedürfnisse nicht gestillt werden können, wie kann dann an Selbstverwirklichung gedacht werden?


Wie kann an Hygienemassnahmen gedacht werden, um die Ausbreitung von Corona zu verhindern, wenn keine Seife vorhanden ist?


Wie kann man über das Virus aufgeklärt werden, wenn man kein Internet zur Verfügung hat und sein Guthaben nicht aufladen kann?


Und wie kann man sich sicher fühlen? Was bedeutet Sicherheit?


Diese Situation, seit zu vielen Jahren, zu vielen Monaten, zu vielen Tagen,...es gibt keine Besserung, ganz im Gegenteil. Die Politik ruht sich auf den Lorbeeren aus, man habe ja schon unbegleitete Kinder aufgenommen, Deutschland hat 50 aufgenommen, geplant waren...5000?!


Ausserdem wird das Corona-Virus als Vorwand und Ausrede missbraucht. Gerade jetzt. Und gerade jetzt weiß man, dass in den Camps kein Virus ist, was ist also der Grund, nicht mehr als 50 von tausenden Menschen abzuholen? Wenn sie könnten, sie würden laufen, sie würden barfuss laufen, bis die Füsse bluten, nur um ein menschenwürdiges Leben zu haben, was für uns ja selbstverständlich ist.


Die Zeit der Ausreden ist definitv vorbei, wir fordern auf, zu handeln! Sehr dankbar sind wir für die großartige Arbeit der Seebrücke, die sich schon seit langer Zeit für die Rechte der Menschen einsetzt.


Ich schreie aus Chios, damit es jeder hört:"Europe must act!"!



Über die Autorin: Josefin lebt in Berlin, wo sie Musiktherapie studiert hat. Sie hat in der Türkei als Freiwillige gearbeitet, bevor sie auf die Insel Chios ging, um sich Action for Education anzuschliessen, dort arbeitet sie bis heute. Josefin glaubt an die Kraft der Musik und lässt durch die Musik als internationale Sprache Grenzen sprengen. Sie ist ebenfalls ein Mitglied von Europe Must Act - Germany und im Bürgerrat für Demokratie aktiv.

English version:


The following report is from a volunteer in Chios with impressions of the current situation "in" Camp Vial: I have been volunteering in Greece for a few months. Prior to that, I was in Turkey. Due to the Covid-19 crisis, it was unfortunately not possible for many weeks to get in personal contact with the residents of the camp. Nevertheless, we (the NGO`s from the island) always found a way to support the people on the ground. For example, we sent food and blankets to the camp with the help of taxis because we were not allowed to drive there ourselves. After the devastating fire on Easter, this was also very necessary. What I realized during all the work before and during the crisis is what strong personalities are behind the bars of the camp entrance. They are such great, unique people who are talked about and treated as if they were merchandise. These people have dreams and desires just like we do. But far away from that, they have basic needs like food, taking showers or going to the doctor. If these basic physiological needs cannot be satisfied, how can one think of self-realization? How can hygiene measures be thought of to prevent the spread of the coronavirus when no soap is available? How can one be educated about the virus if there is no Internet available and one cannot top-upt heir phone credit? And how can one feel safe? What does safety mean? This situation, for too many years, too many months, too many days... there is no improvement, quite the contrary. Politics is resting on its laurels: unaccompanied children have already been taken as Germany admitted 50, initially planned to admit...5000?! Besides, the Coronavirus is being used as a pretext and excuse. Especially now. And right now we know that there is no virus in the camps, so what is the reason not to take more than 50 out of thousands of people? If they could, they would run, they would run barefoot until their feet bleed, just to have a dignified life, which we take for granted. The time for excuses is definitely over, we call for action! We are very grateful for the great work of the Seebrücke that has been standing for human rights for a long time.

And I am screaming at the top of my lungs from Chios so that everyone can hear: "Europe must act!"


About the author: Josefin lives in Berlin, where she studied music therapy. She worked as a volunteer in Turkey before she went to the island of Chios to join Action for Education, where she still works today. Josefin believes in the power of music and breaks boundaries through music as an international language. She is also a member of Europe Must Act - Germany and active in the Citizens' Council for Democracy.

Europe Must Act is a campaign of Action for Education

Donate to support our campaign